Wechseljahrestherapeutin

Naturhausmittel.

Wechselduschen wirken Wunder

Das Allerwichtigte ist, ausreichend trinken. Wenn wir zuwenig trinken, bekommen viele Kopfschmerzen und die Leistung unseres Gehirns läßt nach. Das Blut dickt ein wenn wir zuwenig trinken und unser Gehirn wird dadurch schlechter mit Sauerstoff versorgt.

Es gibt viele natürliche Hausmittel gegen allgemeine Wechseljahresbeschwerden.

Die Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) wirkt gegen allgemeine Wechseljahresbeschwerden. Es ist ein pflanzlicher Wurzelextrakt, weshalb es nicht die unerwünschten Effekte auf Brust- und Gebärmuttegewebe der klassischen Hormontherapie hat.

Was tun gegen seelische Beschwerden?

Gegen eine schwere Depression ist kein Kraut gewachsen. Bei Stimmungsschwankungen, Nervosität und Angstzuständen aber kann Johanniskraut ein sanftes Naturmittel sein. Baldrian und Hopfen helfen gegen Reizbarkeit und schenken innere Ruhe. Ein Mistelaufguss kann depressive Stimmung regulieren.

Viel Obst und Gemüse sollte jetzt auf unserem Speiseplan stehen. Wenig Fleisch, dafür mehr Fisch und Milchprodukte. Nüsse und Olivenöl-sollen sogar helfen gegen Alzheimer.

Ernährung: Ein wichtiger Punkt im Klimakterium

Eine vollwertige und ausgewogene Ernährung ist das A und O. Mikronährstoffen ist daher sehr wichtig. Hochwertige Milchprodukte oder kalziumreiches Mineralwasser sind gut für die Knochen.

Der Körper benötigt weniger Energie

Meiden Sie daher zuckerhaltige und energiereiche Lebensmittel und essen Sie viel Gemüse, frisches Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Fisch und gelegentlich Fleisch.6. Sport senkt das Risiko für Krankheiten

Sport senkt das Risiko für Krankheiten

Viel Bewegung ist nicht nur gut für das Körpergefühl und Wohlbefinden, sondern senkt auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Yoga kann wiederkehrende Hitzewallungen abmildern, schenkt mehr Ausgeglichenheit und Ruhe. Autogenes Training und Meditation sorgen für besseren, ruhigeren und tieferen Schlaf.

Wechselduschen wirken Wunder

Morgendliche kalte Wechselduschen wirken kräftigend auf das vegetative Nervensystem und ausgleichend auf die Psyche, bringen bei störenden Hitzewallungen in der Nacht wohltuende Erleichterung. Auch Wassertreten, kalte Fußbäder und Saunagänge mit anschließendem kaltem Wasserguss helfen gegen die fliegende Hitze.

Tee: Salbeitee ist ein erprobtes Mittel

Dieser Tee hilft gegen Schweißausbrüche und Schwitzen, Hirtentäschel-Tee ein guter Allrounder bei Wechseljahresbeschwerden. Er wird als Kur am besten über den Tag verteilt schluckweise getrunken. Melissentee wirkt ausgleichend auf das vegetative Nervensystem und schenkt auf milde Weise innere Ruhe. Rosmarin, heiß aufgebrüht, hat eine adstringierende und schmerzstillende Wirkung und hilft vor allem in den Anfängen der Menopause. Ebenso auch der Frauenmantel, der gegen die starken und unregelmäßigen Regelblutungen hilft, die viele zu Beginn der Menopause plagen.