Wechseljahrestherapeutin

Vergesslichkeit & Figur

Warum sich die Figur in den Wechseljahren verändert?
In den Wechseljahren verändert sich die Verteilung der Fettzellen.
Das ist auch gut so, da in den den Fettpolstern Androgene ( Sammelbegriff für die männlichen Sexualhormone) in Östron (  gehört zu den Östrogenen den wichtigsten weiblichen Geschlechtshormonen) umgewandelt wird. Das absinken des Östradiols aus den Eierstöcken wird dadurch sanft abgefedert.

Es ist ganz natürlich das sich Ihr Körper mit 50 und mehr verändert und das mit Haut und Haaren.
Natürlich sollten sie nicht zuviel an Körpergewicht mit sich herumschleppen.Das schadet nur ihrem Herzen und ihrem Knochengerüst.

Aber ein paar Kilo mehr dürfen es ruhig sein. Bis ca. 4-5 kg  schaden Ihnen nicht.
Im Unterhautfettgewebe- Fettpolstern werden witerhin Östrogene gebildet.
Und Frauen mit dem richtigen Rahmen  ihrer Gewichtszunahme leben sogar gesünder.Es ist also wenig erstrebenswert mit 50 Jahren das gleiche wiegen wollen wie mit 20.


  • Vergesslichkeit in den Wechseljahren macht vielen Frauen Angst.
  • Die bekannte Frauenärztin Frau Dr.med Christiane Northrup hat die Vergesslichkeit bei Frauen in den Wechseljahre treffend beschrieben:
    Wir erreichen eine ganz neue Art zu denken. Das heißt das sich der Blick bei uns schärft. Vergesslich und unkonzentriert ja, das sind wir jetzt schon öfters, aber wir sind auch sensibler, nehmen vieles besser wahr und erkennen aufeinmal die ganzen Zusammenhänge.
  • Es ist verständlich das dieser Zustand Angst macht, aber ich kann sie beruhigen, dieser auch manchmal schläfrige Zustand geht vorrüber.
  • Sie bereiten sich auf die Zeit vor, wo Sie jetzt wacher werden.
  • Östrogendominanz? Unsere Ernährung mit den vielen raffinierten Kohlenhydraten verschärfen unsere Hormonbalance.Sie führen zu einer Überproduktion von Insulin.

Bei Schlafstörungen helfen Hopfen, Passionsblume und Melisse. Bei Schweißausbrüchen hat sich Salbei bestens bewährt.

Lavendel

Wechseljahre- Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schlafstörungen  können mit Präparaten auf pflanzlicher Basis der Phytotherapie behandelt werden. Bitte lassen Sie sich auch bei einer Phyto-Therapie ( Heilkraft der Pflanzen) von einer Fachkraft beraten!
Auch Pflanzliches ist nicht immer ohne Nebenwirkungen


Hormonyoga!
Hormon-Yoga – Die natürliche Alternative ?

Wann sollte “ Frau“  Hormonyoga nicht ausüben?
Nicht ausüben sollte Frau:

  • in der Schwangerschaft
  • bei Brustkrebs, welcher hormonell bedingt ist
    ( unbedingt nur mit ärztlicher Abstimmung)
  • in den ersten 3 Monaten nach Operationen im Bauchraum
  • bei großen Myomen in der Gebährmutter
  • bei starker Osteoporose
  • bei aktuten Herzkrankheiten sowie nach Herzoperationen
  • bei akuter Endometriose ( schmerzhafte Regelblutung begleitet durch schwere Krämpfe)
  • Ansonsten ist Hormonyoga sehr zu empfehlen, sowie jede andere entspannende Sportart in den Wechseljahren
    Wann sollte man mit Hormon-Yoga beginnen?
    Ab ca. 40  beginnt der natürliche Östrogenspiegel zu sinken, daher liegt das ideale Einstiegsalter für Frauen zwischen 37 und 40 Jahren.